IMG_6981

Fahrradklau

Liebe Freunde,

es war mal wieder etwas länger still hier auf meinem Blog, und das hatte seine Gründe. Leider war dieses Weihnachten für mich nicht sonderlich erbaulich, denn zuerst war ich fast zwei Wochen lang durch Malaria lahm gelegt und dann ist mir in der Nacht zum Heiligabend mein Fahrrad gestohlen worden. Einige haben auf Facebook schon davon gelesen. Näheres dazu, und ob und wie es mit meiner Tour weitergehen kann, werde ich soweit möglich im Laufe der Woche berichten.

Trotz all des Troubles will ich euch zumindest die letzten, bereits vor längerem geschriebenen Episoden, die ich ohne die Möglichkeit, Fotos hochzuladen bisher nicht veröffentlichen wollte, nicht vorenthalten.

Zuerst einmal habe ich den letzten Post aus Khartoum mit den Fotos der Sufi-Feier ergänzt: Sudan – Khartoum

Es folgt ein weiterer Bericht zum letzten Teil der Strecke durch den Sudan, auch die ersten Tage in Äthiopien will ich noch versuchen aufzubereiten.

Bis dahin wünsche ich euch noch ein paar ruhige Tage zwischen den Jahren und sende beste Grüße aus Addis Abeba! Drückt mir die Daumen…

3 Kommentare zu “Fahrradklau

  1. Vom gemütlichen Sofa aus liest sich das alles gut und spannend. Das mit der Malaria und dem Fahrradklau geht natürlich gar nicht. Ich hoffe, du findest eine Lösung, die Reise fortzusetzen, am besten natürlich mit deinem eigenen Fahrrad.

    Alles Gute für dich im neuen Jahr! LG Dieter

  2. Hi Dominik,

    Du sagtest ja schon vor der Reise dass es gut sein kann dass Du Malaria bekommst, es jetzt zu lesen ist dennoch krass…und das Fahrrad ist grosses Pech, aber dass darf Deine Reise nicht beenden. Zu weit bist Du schon gelangt, da wird sich doch wohl für den „Rest“ ein anderer fahrbarer Untersatz finden lassen…verdammt so eine sch…tut mir sehr leid für Dich. Aber ich habe aufgrund Deiner bereits mehrfach bewiesenen Gewieftheit die Hoffnung daß Du dafür eine Lösung findest, ich drücke Dir alle Daumen !!!

  3. Oh nein! Das darf doch nicht wahr sein!
    Wir waren so froh, dass Du Deine Krankheit soweit überwunden hattest und jetzt darf doch diese tolle Reise nicht von einem Dieb beendet werden.
    Wir wünschen Dir von Herzen, dass Du (D)ein Fahrrad findest…
    Herzliche Grüße
    Elisabeth Odendahl & Norbert Herzig

Kommentar verfassen